Rahmenbedingungen

Es handelt sich weitgehend um Selbstverständlichkeiten.

Zum Thema des Preisrahmens im allgemeinen lesen Sie bitte die Rubrik "Preisleitfaden" auf dieser Website.

 

Vorbestellungen
Ich nehme Ihre Vorbestellungen ernst und ich erwarte umgekehrt, dass meine verbindliche Zusage ebenfalls respektiert wird. Trifft die Aufgabe nicht bzw. nicht rechtzeitig ein, oder hat sie einen wesentlichen anderen Umfang als vorgesehen, so behalte ich mir vor, ein Ausfallhonorar bis zur Höhe der anvisierten Leistung zu berechnen. Bei der Entscheidung, ob ich ein Ausfallhonorar in Rechnung stelle bzw. wie hoch dieses ausfällt, berücksichtige ich die Gesamtbeziehung zum Personenkreis, der die Vorbestellung veranlasst hat.

Bitte bedenken Sie im allgemeinen, dass gerade bei engen Terminen (d.h. wenn die Bearbeitungszeit besonders kurz ist oder die Termine unmittelbar bevorstehen) andere ebenso termingebundene Anfragen oder Aufträge eintreffen können. Wenn ein vereinbarter fester Termin ungünstig verschoben wird, kann das zu empfindlichen wirtschaftlichen Nachteilen für den freien Mitarbeiter führen, da dieser wegen seiner Zusage auf andere Aufgaben eventuell verzichtet hat. Somit empfiehlt es sich, soweit Zeit und Datum der Bereitstellung eines Textes ungewiss sind, dies im vornherein mitzuteilen. Damit ist selbstverständlich der Auslieferungstermin ebenfalls als "weich" zu verstehen.

 

Beschwerden
Meine Kunden kommen zu mir fast ausschließlich aufgrund von Empfehlungen oder positiven Erfahrungen. Sollten Sie trotzdem Anlass haben, eine Übersetzung als fehlerhaft oder sonst qualitativ als unzureichend einzustufen, so melden Sie dies bitte detailliert und zeitnah bei mir. Für Anregungen und Kritikpunkte stehe ich immer offen, ich fordere sogar meine Geschäftspartner regelrecht dazu auf, diese mir mitzuteilen.

Allerdings:
Die jahrzehntelange Erfahrung hat gezeigt, dass fast alle Beschwerden unbegründet bzw. überzogen sind. Im Hintergrund stehen meistens mangelhafte Sprachkenntnisse der entsprechenden Auftraggeber, fehlformulierte Vorlagen oder individuelle Vorlieben bezüglich des Stils oder der Wortwahl. Daher behalte ich mir vor, die Mehrarbeit für die Überprüfung von fehlerfreien Passagen voll in Rechnung zu stellen.
Eine Rechnungskürzung bzw. Zahlungsverweigerung wird nicht geduldet, es sei denn, dass ich mein Einverständnis gegeben habe. Es steht dem Auftraggeber dafür frei, das nächste Mal andere Übersetzer aufzusuchen und bei denen seine Erfahrungen zu machen.
Es hat sich leider auch in vielen anderen Branchen gezeigt, dass unbegründete Beschwerden gerne von einigen Auftraggebern als Vorwand missbraucht werden, um Leistungen unter Preis bzw. kostenlos zu erhalten. Soweit dieser Eindruck entsteht, wird von mir entsprechend gehandelt. Ich habe kein Interesse an Konflikten, ich werde ihnen aber auch nicht ausweichen.

Nichtzahlung
Bei vorsätzlicher Nichtzahlung werden nicht nur Rechtsmittel eingesetzt. Ich behalte mir vor, einen Zuschlag von mindestens € 100 oder sonst 10% des Auftragwertes zu erheben. In besonders dreisten Fällen werden bis zur Zahlung Namen in öffentlichen Foren genannt. Dies geschieht nicht leichtfertig. Bei echter Dialogbereitschaft können Zahlungsziele einvernehmlich verlängert werden oder zu Beginn der Geschäftsbeziehung besondere Bedingungen ausgehandelt werden.

 

Umgehende Lieferung
Bei kleineren Aufträgen, die auf Ihrem Wunsch hin am gleichen Tag bzw. innerhalb von z.B. 30 Stunden bzw. auch bei größeren Aufträgen, die aber in einem übertrieben engen Zeitrahmen geliefert werden sollen, entfallen die üblichen Maßstäbe an Einhaltung der Qualität, denn es fehlen der Abstand und die Zeit für Kontrolle. Damit ist nicht gesagt, dass im Regelfall trotzdem ein hohes Niveau erreicht wird. Gesagt wird, dass in diesen Fällen kleinliche Kritikpunkte bzw. offensichtliche Flüchtigkeitsversehen nicht als berechtigte Mängel betrachtet werden: Nahezu alle Auftragnehmer von mir beherrschen die entsprechenden Sprachen soweit gut, dass sie beim Korrekturlesen selbst merken können, falls unter Zeitdruck z.B. die Übersetzung des Wortes "Dienstag" mit der Entsprechung des Wortes "Donnerstag" verwechselt wurde. Bei umgehender Lieferung ist eben kein zeitlich getrenntes Korrekturlesen mehr meinerseits möglich (auch nicht die Einschaltung eines Kollegen nach dem "Vier-Augen-Prinzip") und daher ist jegliche Beschwerde diesbezüglich hinfällig.

 

Preisanfragen
Grundsätzlich gibt es keine kostenfreien Anfragen: mit der Bearbeitung von Anfragen ist ein Aufwand verbunden, es handelt sich nur darum, wer diesen trägt. Die Ausarbeitung eines betriebwirtschaftlich sinnvollen Angebotes sowie andrerseits die Ermittlung eines "Marktpreises" ist aufwendiger, als man zuerst annehmen möchte. Daher behalte ich mir vor, die Erstellung eines Angebotes voll in Rechnung zu stellen. Das werde ich insbesondere tun, wenn sich zeigt, dass die Anfrage wenig seriös war oder nur der Erfüllung einer innerbetrieblichen Richtlinie ("Hole jeweils drei Angebote und nehme das billigste") dient. Das erkennt man daran, wenn mehrere Angebote ohne Bestellung angefordert wurden. In der Regel aber erfolgt mein erstes Angebot gratis.

Im Übrigen steht es jedem gut informierten Geschäftspartner frei, selbst ein Honorar für die angefragte Dienstleistung vorzuschlagen, das dann gratis überprüft wird.

Man unterscheide ferner grundsätzlich zwischen einer Kostenschätzung und einem festen Angebot. Die Kostenschätzung beschreibt die Größenordnung, das Angebot legt dagegen einen bestimmten Betrag fest. Damit ist für Vergleichszwecke eine Kostenschätzung wenig aussagekräftig.

Wegen Vorlagen siehe bitte den entsprechenden Abschnitt unter "Preisleitfaden".

Formatierungen werden meistens beibehalten, es kommt aber zu softwarebedingten Abweichungen. Ein Übersetzer ist letztlich kein Setzer.

Sogenannte Probeübersetzungen werden von mir nicht angefertigt bzw. werden sie als normale Aufträge angenommen und berechnet. Wer sich von der Qualität meiner Arbeit vergewissern will, kann sich anhand dieser Website überzeugen. Als Referenzmaterial habe ich außerdem ausreichend Glanzbroschüren und dergleichen, die ich nachweislich persönlich übersetzt habe.

 

Für Auftraggeber der alten Schule
Für Sie sind diese Hinweise nicht geschrieben, denn sie handeln eben um die Selbstverständlichkeiten der Betriebswirtschaft bzw. die Umgangsregeln des aufrichtigen Geschäftsgebarens. Sie müssen sich aber leider vorstellen, was sonst alles an Sittenverfall läuft, beobachtet, berichtet und hingenommen wird. Die meisten dieser Bedingungen (AGB, wenn man möchte) stehen sinngemäß im übrigen seit zwanzig Jahren auf der Rückseite meiner Rechnungsbriefbögen.